Fachartikel

Home
Über mich

Kursangebote

Kursorte
Übungsreihen
Buchtipps
Fachartikel
- Tagesrückschau
- pranayama
- Yoga für den Rücken
Kontakt
Links
Impressum

 

Die Bedeutung der Seelen- oder Bewusstseinsübung
„Die Tagesrückschau“

Grundsätzlich wird im „Yoga aus der Reinheit der Seele“ eine Seelenübung von Heinz Grill, dem Begründer dieses Übungsweges folgendermaßen definiert: „Eine Übung, bei der die Aufmerksamkeit für eine bestimmte Zeit an eine konkrete Sache, an ein Objekt oder eine Idee hingegeben wird, ist eine Seelen- oder Bewußtseinsübung. Durch die Hingabe tritt Ruhe und Innerlichkeit ein. Das Denken wird von dem Wunsch- und Willensleben getrennt. Diese feine Trennung führt zu neuen Erkenntnissen und Eindrücken. Die Seele offenbart sich als ein Lichtwesen.“ S. 112 „Harmonie im Atmen“

Die Seelenübung des Tagesrückblicks bietet sich als konkrete Möglichkeit zunächst einmal zur Schulung der Aufmerksamkeit. Im Tagesgeschehen treten wir sehr oft unbewusst, aber z.B. auch emotional gebunden anderen Mitmenschen gegenüber. Diese Übung kann uns in der wirklichkeitsgetreueren und objektiveren Wahrnehmung schulen, und uns im weiteren Verlauf eine ganz neue und freiere Sichtweise erkennen lassen.

Als wesentliche Grundvoraussetzung für eine Seelenübung nennt Heinz Grill, dass das Üben erfolgt, ohne einen Vorteil für sich zu erhoffen.

Rudolf Steiner, Begründer des anthroposophischen Schulungsweges erwähnt die Bedeutung der Rückschau in sehr vielen Vorträgen. Er bringt es in einen Zusammenhang zur Meditation: ..“Während die Meditation das Denken verlebendigt, indem willentlich der Innenraum erzeugt wird, in dem ein Gedanke oder ein Bild sich entfalten kann, bringt die Rückschau das zum Bewusstsein, worin wir in unserem alltäglichen Leben schlafen: durch den aufmerksamen Blick auf das Geschehene – an einem Tag, in ganzen Lebensabschnitten – durchlichten wir unser Willensleben.(S. 9 R.Steiner „Rückschau – Übungen Willenstärkung“)

Bei der Ausführung der Tagesrückschau, die täglich etwa 10 Minuten unserer Zeit in Anspruch nehmen darf, ist zu beachten, dass der vergangene Tag, insbesondere die zwischenmenschlichen Begegnungen in der umgekehrten Reihenfolge, etwa wie ein rückwärtslaufender Film in der Erinnerung abläuft.

Die Übung soll unter dem Gesichtspunkt geschehen, dass man vom Leben lernen möchte. „Wie kann ich eine Sache, die ich heute getan habe, besser machen?“ (S. 17 R.Steiner „Rückschau – Übungen Willenstärkung“) wäre ein Frage, die diese Übung begleiten kann. Jedoch ist darauf zu achten, dass man nicht mit reue- oder leidvollen Gedanken haften bleibt. Die zu lernende objektive Sichtweise kann dem Übenden als verwandelnde Kraft zugute kommen.

Da am Ende des Tages noch einmal ein bewusster Rückblick auf die Ereignisse erfolgt, entlasten wir sozusagen die unbewussten Kräfte, die in der Nacht die Verarbeitung übernehmen, und die regelmäßige ausgeführte Seelenübung hat somit meist auch sehr positive Auswirkungen auf die Qualität des Schlafes.